×

13. März, 09:25 Uhr Kategorie: Sprachkurse   /   Bildungsurlaub

Wie in 15 anderen Bundesländern auch, haben Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein einen Anspruch auf Bildungsurlaub, auch Bildungsfreistellung Schleswig-Holstein genannt. Diese Bildungsfreistellung dient dazu, Arbeitnehmern das Recht auf Weiterbildung zu sichern. Leider wissen viel zu wenig Arbeitnehmer davon und holen sich nicht, was ihnen zusteht. Hier ein paar Informationen zum Bildungsurlaub Schleswig-Holstein.

Bildungsurlaub – Regelung in Schleswig-Holstein

Der Anspruch auf Bildungsurlaub Schleswig-Holstein ist für Arbeitnehmer Richter und auch Beamte des Landes und der Kommunen, solange der Arbeitsschwerpunkt in Schleswig-Holstein ist. Auch eingeschlossen sich Heimarbeiter, Gleichgestellt und arbeitnehmerähnliche Personen. Um den Anspruch geltend zu machen, muss ein Arbeitsverhältnis von bereits mindestens 6 Monaten bestehen. Der Umfang beträgt 5 Tage, abhängig von der Arbeitszeit pro Woche, und kann innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren kumuliert werden. Um sicherzustellen, dass eine Veranstaltung als Bildungsurlaub Schleswig-Holstein anerkannt wird, sollte man sich entsprechende Informationen über die Anerkennung vom Veranstalter geben lassen, oder beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr nachfragen, da dieses in Schleswig-Holstein für die Bildungsfreistellung Schleswig-Holstein zuständig ist.

Bildungsurlaub Schleswig-Holstein - Sprachreise

Wer in einem großen Unternehmen arbeitet, wird früher oder später mit ausländischen Partnerunternehmen zu tun haben. Hierfür ist es immer praktisch, mindestens eine andere Fremdsprache gut zu beherrschen. Um die Sprachkenntnisse aufzufrischen oder zu vertiefen, bietet sich ein Bildungsurlaub im Rahmen einer Sprachreise an. Weltweit gibt es unzählige anerkannte Sprachschulen, die solche Sprachreisen anbieten. Eine Voraussetzung für die Anerkennung dieser Sprachreisen ist, dass die Unterrichtszeit pro Tag 330 Minuten beträgt. Ob eine Sprachschule anerkannt ist, kann im Normalfall direkt beim Veranstalter nachgefragt werden.